blau
EDV-Buchheiser
EDV-Buchheiser
Hansastraße 9/III
80686 München
Tel.: +49 (0) 89 - 51 77 77 96
Mobil: +49 (0) 1 62 - 7 60 90 05

 

EDV-Ratgeber

Wie alle Ratgeberseiten, übernehme auch ich keine Gewähr für Fehler im Text oder bei fehlerhaften Ausführungen. Etwaiige Übereinstimmungen in Text/Tipps sind unbeabsichtigt und nicht kopiert.

Ich möchte Sie sensibilisieren, Ihnen klar machen, dass Sie gerade im Internet aufpassen müssen! Wenn Sie schnell falsche Tasten drücken oder einmal zu viel mit der Maus geklickt haben liegt das oft an der fehlenden Geduld vieler Nutzer! Sie sind also selbst Schuld, wenn Sie ein Programm downloaden weil es kostenlos ist, und sich dann zB. ein Adware-Programm mitinstallieren, weil Sie ein Häckchen nicht gesetzt haben wo Sie es setzen sollten?! Kompliziert geschrieben? Ein Grund mehr, es noch einmal langsam zu lesen. Konzentriert! 

 

Im Internet bestellen:

Ja, warum auch nicht. Haben Sie auch die Versandkosten beachtet? Wussten Sie von Ihrem 14-tägigen Rückgaberecht im Internet ohne Angaben von Gründen?
Achten Sie auf das „s“ hinter „http“ (in der Adresszeile in Ihrem Browser!) Nur dann werden Ihre Daten verschlüsselt gesendet (Bsp.: https://www.hvb.de) und können von Fremden nicht eingesehen werden.

Achten Sie auch auf die Zeichen „Trusted Shops“ , „TÜV Süd Management Service“, „EHI geprüfter Onlineshop“. Zahlen Sie nur bei seriösen, bekannten Anbietern mit Ihrer Kreditkarte! Ein seriöser Verkäufer bietet zusätzlich immer Überweisungsmöglichkeiten (seine Kontodaten) offen an.

PayPal:

Nutzen Sie z.B. „PayPal“ für Ihre Internet-Überweisungen! Hierzu eröffnen Sie ein kostenloses „PayPal-Konto“. PayPal fungiert hier als Zwischenstopp für Ware und Geld. Erst wenn beides bei PayPal eingetroffen ist, geht’s weiter. So bekommen Sie im Zweifelsfall Ihr Geld zurück. Natürlich kostet dieser Service Extra! Deshalb informieren Sie sich bitte auch über PAYPAL bevor Sie diesen Dienst in Anspruch nehmen!

UND NOCHMAL: Geben Sie niemals Ihre Passwörter oder gar PINs/TANs preis! Im Gegenteil: ändern Sie möglichst regelmäßig Ihre Passwörter und verzichten Sie auf bekannte Wörter! Das am meisten genutzte Paßwort ist: 123456. Erstellen Sie lieber eine beliebige Zeichenkette mit mind. 6, besser 8, Zeichen (Bsp.: eaDg12He = eine alte Dame ging 12 Heringe essen). Natürlich kommt es auf die Webseite an, ob dort 5,6, 8 oder mehr Buchstaben/Ziffern/Sonderzeichen für die PIN gefordert werden. Nehmen Sie ruhig einen abstrakten Satz - dadurch merken Sie sich die Anfangsbuchstaben leichter. Wichtig ist, dass Sie Ihn genau aufschreiben! Denn Sie werden die PIN vieleicht vergessen... also machen Sie sich ruhig Notizen zum Passwort und wo es eingesetzt wird.

Eines meiner Anliegen in unseren gemeinsamen Lernstunden ist, Sie für die Gefahren zu sensibilisieren, die z.B. bei einem Interneteinkauf entstehen könnten. Damit Sie sicher bestellen können! Mit gutem Gefühl. Sie müssen die Zeichen erkennen, die seriöse Seiten ausweisen. Nicht die vielen "Pishing", "Fakes", und Hackerattacken! Davor schützen Sie sich mit Router, Firewall und aktuellem Betriebssystem!

Auf meiner Kontaktseite können Sie mir gerne erste Fragen stellen.


 Facebook

Der Sicherheitsspezialist F-Secure hat 7 goldene Regeln für einen sicheren Umgang mit Facebook veröffentlicht. Nachdem Facebook längst über 1 Milliarde Nutzer hat (und alleine in Deutschland rund 12% der Bevölkerung auf der Plattform registriert sind), kann man nicht oft genug über die Konsequenzen einer Anmeldung sprechen:

  1. Nichts ist langlebiger als Daten im Internet!
    Manch einer hat wegen eines unachtsamen Facebook-Posts seinen Job verloren – oder erst gar nicht bekommen. Microsoft hatte im Dezember letzten Jahres dazu eine Umfrage gestartet: 79 Prozent aller Unternehmen werfen sehr wohl einen genauen Blick auf die Online-Aktivitäten ihrer Mitarbeiter sowie potentiellen Bewerber. Also: Erst denken – dann posten! Fotos, auf denen andere Menschen zu erkennen sind, sollten sie ohne deren zustimmung gar nicht veröffentlichen (posten).
  2. Sicherheit beginnt im PC!
    Was sind 500 Millionen Menschen auf einer einzigen Webseite? Eine gigantische Goldgrube für Cyberkriminelle! Internetbetrüger arbeiten 24 Stunden am Tag – deshalb ist eine aktuelle Internet Security ein absolutes Muss für jeden Facebook-Nutzer. Außerdem sollte das Betriebssystem des Rechners immer auf dem neuesten Stand sein und einem regelmäßigen Check-up unterzogen werden.
  3. Ein gutes Passwort ist Pflicht!
    Kreativität bei der Passwortwahl lohnt sich! Denn weder „Passwort“, „12345“ noch der Name des Haustiers sind für „Profis“ schwer zu erraten. Ein wichtiger Rat der Sicherheitsexperten von F-Secure lautet, sich für jedes Konto ein eigenes Passwort einfallen zu lassen. Sonst kann ein einziger Hack schnell zum absoluten Alptraum ausarten.
  4. Freundschaftsanfragen dürfen ignoriert werden!
    Bei Facebook ist es wie im richtigen Leben: Man muss nicht mit Allen und Jedem befreundet sein. In einer von F-Secure in Auftrag gegebenen Umfrage* würden beispielsweise 70 Prozent aller Facebook-Nutzer auf die Freundschaft mit ihrem Vorgesetzten verzichten.
  5. Nicht jeder Link ist ein guter Link!
    Zu den größten Facebook-Gefahren zählen die vielen verlockenden Links, die auf der Pinnwand erscheinen. Ein falscher Klick kann ausreichen, um den Rechner mit Malware zu infizieren. Der einfachste Weg, sich davor zu schützen, ist, Webseiten mittels Browsing Protection auf ihre Sicherheit hin zu prüfen.
  6. Privatsphäre liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen!
    Facebook gibt allen Nutzern die Möglichkeit zu entscheiden, wer über ihre Aktivitäten informiert werden soll. Leider sind die entsprechenden Einstellungen nicht immer einfach zu finden. Deshalb raten zB. die F-Secure-Experten, sich genau mit den Einstellungen zur Privatsphäre auseinander zu setzen.
  7. Wichtige Facebook-Sicherheitseinstellung!
    Einfach aber effektiv: Facebook informiert den User, sobald von einem Gerät, das er zuvor noch nicht verwendet hat, auf sein Konto zugegriffen wird. Diese Funktion (2-Wege-Authentifizierung) sollte unbedingt in den Kontoeinstellungen aktiviert werden! Hierbei bekommen Sie eine SMS an Ihre angegebene Mobil-Nummer sobald sich ein Gerät anmelden will, das noch nie angemeldet war oder wenn Sie sich in einem anderen Netzwerk befinden. Sie werden nur eingeloggt, wenn Sie die in der SMS erhaltene Nummer zusätzlich eingeben. So wird Fremdzugriff praktisch unmöglich, da Sie sofort benachrichtigt werden.

 

Bitte lassen Sie die Sicherheit Ihres Kontos nie aus den Augen! Da Internetbetrüger ständig neue Wege finden, auf Ihren PC - und somit oft genug auch an sensible Daten - zu gelangen, sollten Sie sich regelmäßig über die Neuigkeiten bei Facebook & Co informieren! Also Melden Sie sich bitte ordentlich ab, wenn Sie Ihr Facebookkonto verlassen. Machen Sie sich unbedingt mit den wichtigen Einstellungen vertraut! Es hilft alles nichts: SIE MÜSSEN SICH "REINLESEN", "EINARBEITEN"... Auch wenn Sie FB (Facebook) kaum nutzen - sobald Sie sich angemeldet haben, greift FB auf Ihre Daten zu. Und öffnet dafür die Hintertürchen Ihres Rechners (Ports) und Sie müssen FB Zugriff auf Ihr System erlauben, damit alles funktioniert. Aber gleich die GPS-Ortung einschalten? Also bitte nehmen Sie die richtigen Einstellungen vor. Schalten Sie erst einmal alles auf "Privat" dann können nur Freunde aus der Freundesliste schauen. Kompliziert? Dann bitte noch einmal langsam und konzentriert die paar Zeilen lesen. Und dann gleich  Facebook aufrufen und überprüfen welche Sicherheitseinstellungen eingestellt sind! Das gleiche gilt auch für Gmail oder GMX (hier ist es wichtig, zu wissen, welche Emails gefährlich sind und wo manche Emails automatisch landen (Spam/Spamordner) obwohl Sie kein Spam sind.

 


 


 

 

 

 

 

 


 

EDV Buchheiser rand unten

 

/*Analytics 05.03.2011 */